H.C. Andersen og Humboldt i en schweizisk almanak

Brunnen ved Vierwaldstättersøen var et af de steder, som H.C. Andersen på sine talrige rejser i Schweiz holdt mest af at besøge. Han elskede naturen her, og ikke mindre end seks gange slog han sig ned hos hotelejerfamilien Auf Der Mauer.[1]

Det første ophold fandt sted under den rundrejse, som Andersen i 1855 foretog sammen med sin unge ven Edgar Collin, men det var ikke på forhånd planlagt. Den 20. august var de ombord på en damper undervejs fra Luzern mod Flüelen ved Vierwaldstättersøens sydende, da Collin pludselig blev angrebet af et mavetilfælde, som fik dem til at forlade skibet hurtigst muligt og gå i land i Brunnen. Dette uheld, der medførte en afbrydelse af rejsen, blev imidlertid, som Andersen selv skriver i Mit Livs Eventyr (1951, Bd. II, s. 189) „Spiren til megen Glæde for os begge og for mig ikke blot øjeblikkelig, men frem i Aarene“.

Edgar Collins sygdomstilfælde var ikke alvorligt og takket være en god pleje – bl.a. af maleren Thorald Læssøe, som netop var i Brunnen -kunne de rejsende allerede næste dag drage videre. Men H.C. Andersen havde under dette korte besøg modtaget et så udmærket indtryk af egnen, af Hotel Adler og af dets ejere, familien Auf der Mauer, at han følte sig stærkt knyttet til stedet og senere mange gange vendte tilbage.

I dagbogen hedder det, at „Værten Auf der Mauer laante os en Schweit-zer Folkekalender og i den var mit Portræt, der blev stor Glæde i Huset, da man hørte hvem jeg var …“ I Mit Livs Eventyr skildres scenen lidt mere udførligt: Da Collin gerne ville have noget at læse, bragte værten selv forskellige bøger og mellem disse en Schweizer-Almanak. „I den stod et Portræt af Humboldt, som Repræsentant for Videnskaben, og tæt ved et Portræt af H.C. Andersen: „Eventyr-Dig-teren“. „Her er Deres Portræt!“ raabte Edgar. Værten betragtede det og mig, trykkede venligt min Haand, og jeg havde en Ven i ham, Veninder i hans to Søstre, som styrede Huset.“

Det har jo aldrig været nogen hemmelighed, at Andersen satte pris på, at der blev vist ham opmærksomhed, og han glædede sig åbenbart ved, at hans portræt med en smigrende tekst allerede befandt sig i Brunnen, da originalen selv uventet dukkede op.

– Under mine tidligere studier vedrørende H.C. Andersens forbindelser i Schweiz har jeg flere gange tænkt på den kalender, som Andersen nævner, men ikke eftersøgt den omhyggeligt nok. I marts 1964 spillede et tilfælde mig imidlertid bogen i hænde, og endog i København.

I en bogauktionskatalog så jeg følgende titel: „Illust. Kalender für Schweiz. St. Gallen 1852, 4to“.

Den stod tilfældigvis i en samling, som også omfattede et par H.C. Andersen-bøger, men ellers var der ingen grund til at gætte på, at det netop var denne kalender, som omtales ovenfor.

Egentlig skulle man vel vente, at en kalender, der lå fremme i hotellet var en udgave for 1855, men i auktionskataloget var der tale om en kalender fra 1852, hvis titel heller ikke svarede til Andersens angivelse.

Et nærmere eftersyn viste imidlertid, at det faktisk var den kalender og den årgang, som Andersen og Collin havde set i Brunnen.

Den fuldstændige titel er

Illustrirter Kalender
für die
SCHWEIZ
Ein
Haus- und Familienbuch für alle Stände
1852

Den er udgivet hos Scheitlin & Zollikofer i St. Gallen.

Her findes ganske rigtigt (på side 103-105) en omtale og et portræt af Hans Christian Andersen og umiddelbart efter (side 105-106) en tilsvarende tekst med billede af Alexander v. Humboldt. „Dem Märchenfürsten fügen wir den Fürsten der Wissenschaft an“.

Nedenfor gengives de to små biografier og illustrationerne.

Wer kennt nicht den liebenswürdigen Andersen, den grössten und originellsten Märchendichter unserer Zeit! Er ist ein Landsmann des berühmten Baldhauers Thorwald-sen,des Dramatikers Oehlenschläger und des Naturforschers Hans Christian Oersted und wurde im April 1805 zu Odense auf der dänischen Insel Fünen geboren als Sohn eines armen, halb aberwitzigen Schusters. Schon als Knabe verfasste er barroke Schauerstücke, war aber dabei ein scheuer, linkischer Bursche, so dass er als Dummkopf galt. Er verlebte eine traurige Jugend, genoss aber durch die Unterstützung einiger Gönner etwelche Ausbildung, und gewann sich endlich durch eine kleine Schrift (1829) voll Anmuth und Phantasie, dann durch eine Vaudewille und einige Bändchen Gedichte ziemlich rasch die Aufmerksamkeit und Liebe seiner dänischen Landsleute. 1835 folgten seine Märchen und sein hochberümt gewordener „Improvisator“, dann sein Roman „Nur ein Geiger“, „eines Dichters Bazar“, „Bilderbuch ohne Bilder«, „die beiden Freifrauen“, „Ahasver“ und mehrere dramatische Arbeiten. Andersen führte ein unstätes Wanderleben, besuchte Deutschland, die Schweiz, Italien, Griechenland, Frankreich, Schweden u. s. w., lange unterstützt vom König, der das originelle Talent des Dichters frühzeitig schützte, bis ihn seine sehr reiche Produktivität in einen leidlichen Wohlstand versetzte. Gegenwärtig lebt er in Nyehaven-Byen Side und unterhält einen regen, geistigen Verkehr mit seinen Freundinnen Jenny Lind, Frau Flygare Carlén, Frede-rike Bremer. Seine Werke sind in fast alle Sprachen Europa’s übersetzt worden. Ihre kindliche Naivität, ihre reizende Darstellung, ihre ausserordentliche psychologische Wahrheit neben der reichsten, glücklichsten Phantasie haben ihm unter allen Nationen grosse Schaaren von Bewunderern erworben; nie aber ist in Skandinavien ein Geistes-product erschienen, das einen so allgemeinen und schlagenden Effect gemacht wie Andersen’s Gedicht auf den Tod des skandinavischen Dichterkönigs Oehlenschläger.

Dem Märchenfürsten fügen wir den Fürsten der Wissenschaft an. Es ist schwer, über einen Mann, zu dessen Würdigung man den Raum eines Buches bedürfte, in wenig Zeilen sprechen zu müssen. Alexander, der jüngere Bruder des als Staatsmann und Philosoph berühmten Wilh. v. Humboldt, wurde am 14. September 1769 auf dem Schlösschen Tegel bei Berlin geboren und unter der Leitung der berühmten Männer Campe, Kunth und Dr. E. L. Heine erzogen. Nach vollendeten Studien machte er theils mit dem berühmten Geologen L. v. Buch mehrere europäische Reisen, und endlich im Jahre 1799 mit Aimé Bonpland die grosse Reise nach dem damals noch wenig bekannten Süden Amerika’s, besonders nach dem ganzen Stromgebiete des Orinoco, Panama, Peru, Mexiko, eine Reise, die durch ihre unermessliche naturwissenschaftliche Ausbeute eigentlich welthistorisch geworden ist. Im August 1804 landeten sie mit ihren Schätzen in Havre und ordneten und verarbeiteten dieselben grossentheils gemeinschaftlich in Paris. Auf besonderen Wunsch der russischen Regierung bereiste Humboldt 1829 auch Sibirien und das Land des kas-pischen Meeres mit den Naturforschern Ehrenberg und Rose. In den weitesten Kreisen sind seine beiden populären Werke „Ansichten der Natur“ und der halb vollendete „Kosmos“ verbreitet, eine Schrift, die von einer bisher kaum geahnten Grösse seiner Naturphilosophie zeugt. Noch lebt der 83jährige Mann in Berlin, hochgeachtet von seinem König, allverehrt von allen Männern der Wissenschaft wie nie Einer je zuvor, innig geliebt von denen, die so glücklich waren, mit seiner humanen, freien, edeln Persönlichkeit in Berührung zu kommen, noch in der Fülle geistiger Kraft stehend, ein wahrer Repräsentant allseitiger, geistiger Bildung des deutschen Volkes.

 

Noter

  1. ^ Se Finn Friis: H.C. Andersen og Schweiz, 1949, s. 71-87.

 

©